A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Lewes

 
     
   
George Henry, 1817-1878, englischer Schriftsteller und Philosoph. Nach größtenteils autodidaktischen Studien betätigte sich Lewes als Journalist, Romancier und Philosoph. Für Lewes ist das Bewußtsein ein Epiphänomen der Nervenvorgänge (The physical basis of mind, 1877), es gibt verschiedene Stufen der Bewußtheit, das Unbewußte ist nichts anderes als die Nervenvorgänge selbst, und bei der Gewohnheitsbildung verwandeln sich willkürliche Bewegungen graduell in unbewußte Abläufe. Denken und Bewußtsein sind Vorgänge, die durch die gesellschaftlichen Gegebenheiten bestimmt werden (Problems of life and mind, 4 Bde. 1872/1879; darin: The study of psychology, 1879). Lewes plädierte auf einer positivistischen Grundeinstellung für eine empirische Untersuchung der Probleme, die Philosophen oft für metaphysische halten und gehört zu den Begründern der physiologischen Psychologie in Großbritannien. Anders als Comte hielt er jedoch eine wissenschaftliche empirische Psychologie für möglich.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Lévy-Bruhl
Lewin
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Geltung | Choleriker | Saugreflex
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon