A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Lewin

 
     
   
Kurt, 1890-1947. Deutsch-US-amerikanischer Psychologe. Studium der Medizin, Biologie und Philosophie, 1914 Promotion in Berlin bei C. Stumpf und A. Riehl, 1921-1933 Assistent am Psychologischen Institut der Universität Berlin, 1921 Habilitation, 1927 außerordentlicher Professor. 1932-1933 Visiting Professor an der Stanford University, Kalifornien. 1933 Emigration in die USA. 1933-1935 Professor an der Cornell University, Ithaca, New York, 1935-1944 an der Child Welfare Research Station, University of Iowa, 1944-1947 Direktor des Research Center for Group Dynamics, Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, Massachusetts. Die Arbeiten der Gestaltpsychologen W. Köhler, M. Wertheimer und K. Koffka sowie des Philosophen E. Cassirer übten einen nachhaltigen Einfluß auf Lewin aus. Zunächst widmete er sich der Willens- und Motivationspsychologie aus gestaltpsychologischer Perspektive (Vorsatz, Wille und Bedürfnis, 1926), befaßte sich mit Wissenschaftstheorie (Idee und Aufgabe der vergleichenden Wissenschaftslehre, 1926), Entwicklungs- und Erziehungspsychologie sowie Sozialpsychologie - hier prägte er den Begriff Gruppendynamik (Resolving social conflicts, 1948). Später entwickelte er seine einflußreiche Feldtheorie. Dabei wandte er die Vorstellung von Feldern und Feldkräften auf das Verhalten des Menschen in seiner Umwelt an: Um das Verhalten einer Person zu verstehen, ist nicht die persönliche Geschichte relevant, sondern das sich in einer konkreten Situation konstituierende psychologische Feld, welches die Gesamtheit der psychologischen Realität der Person darstellt und ihre Handlungen determiniert. Dabei sind die wirkenden Kräfte als Vektoren auffaßbar (Principles of topological psychology, 1936; Field theory in social science, 1951).

Literatur

Lewin, K. (1981-1983). Kurt-Lewin-Werkausgabe (Band 1, 3, 4, 6). Hrsg. von Carl Friedrich Graumann. Bern: Hans Huber.

Schönpflug, W. (Hrsg.). (1992). Kurt Lewin. Person, Werk, Umfeld. Historische Rekonstruktionen und aktuelle Wertungen aus Anlaß seines hundertsten Geburtstags. Frankfurt am Main: Lang.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Lewes
LEX-Regel
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Materialismus nicht-reduktiver | Techno-Parties | Rauschmittelsucht
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon