A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Wille

 
     
   
Bewußte Verstärkung eines Wunsches oder einer Absicht, die aus einer Zahl von mindestens zwei miteinander im Wettbewerb stehenden Motiven ausgewählt wird. Beispiel: «Soll ich jetzt arbeiten oder Spazierengehen?» - «Ich will arbeiten!» In Zusammensetzungen wie «starker» und «schwacher» Wille wird der Ausdruck oft wertend gebraucht. Wer vorwiegend von der Gesellschaft hochgeschätzte Ziele verfolgt und sich nicht davon abbringen läßt, gilt als Mensch mit einem «starken Willen», während der Taugenichts, der in den Tag hinein schläft, einen «schwachen Willen» hat.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Wildersches Gesetz
Wille zum Sinn
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Akkommodationstheorie | Psychose exogene | Personalbedarfsermittlung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon