A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Huber

 
     
   
Kurt, 1893-1944 Psychologe und Philosoph, Mitglied der Münchener Widerstandsgruppe Weiße Rose, 1917 Promotion in Musikwissenschaften in München mit einer musikpsychologischen Arbeit. 1918-1937 Lehr- und Forschungstätigkeit am Psychologischen Institut der Universität München. 1920 Habilitation für Philosophie und Psychologie, 1926 Ernennung zum außerordentlichen Professor. Lehrte über experimentelle und angewandte Psychologie, Ton- und Musikpsychologie, Psychologische Volksliedkunde und Methodenlehre. Darüber hinaus verfaßte Huber eine Biographie über Leibniz (1951 posthum erschienen) und beschäftigte sich mit der Analyse der Sprachmelodie. 1943 wurde Huber wegen seiner Beteiligung an Flugblattaktionen der Weißen Rose zum Tode verurteilt und 1944 hingerichtet.

Literatur

Huber, C. (Hrsg.). (1986). Der Tod war nicht vergebens. Kurt Huber zum Gedächtnis. München: Nymphenburger Verlags-Anstalt.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
HT
Huelsenbeck
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Ressourcenforschung | Erziehungsberatung | Spieldrang
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon