A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

HT

 
     
   
Hamster-Test, beruht auf dem IPUES (Illustrierter Projektiver Fragebogen zur Untersuchung der emotionalen Stabilität von Kindern), ermöglicht als siebdiagnostisches, der Prophylaxe dienendes Verfahren jene Bereiche von Kindern ab vier Jahren zu erfassen, in denen sich Symptome emotionaler Labilität (Neurotizismus) besonders abzeichnen. Der Diagnostiker liest dem Kind eine von einem Kind in Farbe gemalte Bildergeschichte vor, die von einem Hamsteronkel erzählt, der mit seinen fünf Hamsterneffen und einem Gast in die Ferien fahren möchte. Damit der Urlaub auch gut gelingt, möchte der Onkel im Vorfeld etwas zu den Ängsten, Verhalten bei Frustration, den Gewohnheiten und Interessen der Neffen und des Gastes erfahren. Auf jede der 19 Fragen geben die Neffen verschiedene Antworten mit überwiegend negativen Verhaltensweisen. Die Sprechblase des Gastes ist frei und soll vom Kind beantwortet werden (projektive Tests). Durch die Antworten der Neffen soll das Kind ermutigt werden, auch unerwünscht erscheinende Aspekte seines Verhaltens benennen zu dürfen.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
HsST
Huber
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Kraftfahrzeug-Simulatoren | LAVI | Fundraising
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon