A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Massage

 
     
   
Heilbehandlung des Körpers durch mechanische Einwirkung wie Kneten, Streichen, Klopfen, Ziehen mit den Händen oder durch mechanische Apparaturen. Örtlich wird eine Entspannung der Muskulatur bewirkt. Es tritt eine Steigerung der Durchblutung auf, die eine funktionelle Beeinflussung tiefergelegener Organe zur Folge haben kann. Allgemein zeigt sich eine Belebung des Stoffwechsels und die Ausschüttung von Hormonen. Derartige Verfahren können im Rahmen von körperorientierten Psychotherapien verwendet werden.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
mass-reaction
Massagetechniken
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Cohen-Kappa-Koeffizient | Schichtneurose | Acapulco-Gold
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon