A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Motivationsverlust

 
     
   
tritt häufig z.B. bei der kollektiven Bearbeitung von Aufgaben auf (Gimpel-Effekt, soziales Faulenzen, Trittbrettfahren) und resultiert aus einer geringeren individuellen Anstrengungsbereitschaft. Erklärt werden die Motivationsverluste u. a. durch geringere persönliche Gewinne im Gruppenkontext und einen schwächeren Zusammenhang zwischen persönlicher Anstrengung und Erfolg. Mit zunehmender Gruppengröße nehmen daher Motivationsverluste zu.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Motivationstheorien
Motivatoren
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Ryle | Sozialisationseinflüsse | Orgontherapie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon