A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Nystagmus

 
     
   
unwillkürliches, auffälliges und ruckartiges Zittern des Augapfels bzw. Auges (Okulomotorik). Bekannt sind physiologisch bzw. experimentell auslösbare Formen des Rucknystagmus, z.B. als Eisenbahnystagmus, der durch die Bewegung großflächiger optischer Reize ausgelöst wird: Dabei pendeln die Augen gleichmäßig hin und her. Der Drehnystagmus wird durch die mechanische Reizung des Labyrinths während einer Drehbeschleungigung ausgelöst: Während der Drehung schlägt der Nystagmus in die Drehrichtung, nach der Drehung in die Gegenrichtung. Nystagmus kann auch Krankheitszeichen v.a. bei Hirnläsionen sein.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Nymphomanie
O-Technik
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Marktpsychologie | Mittelsenkrecht(en)täuschung | Holonomische Integration
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon