A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Pearson

 
     
   
Karl, 1857–1936, britischer Mathematiker, einer der Begründer der modernen Statistik. Studium der Mathematik und Rechtswissenschaften am King’s College in Cambridge, in Heidelberg und Berlin. 1884–1911 Professor für angewandte Mathematik und Mechanik am University College London, 1911–1933 dort Professor für Eugenik. Pearsons Interesse galt der Anwendung statistischer Methoden auf Probleme der Vererbung, Eugenik und Biologie. In Anlehnung an die Ideen Francis Galtons, dessen Schüler er war, entwickelte er die mathematische Formulierung der Produkt-Moment-Korrelation. Ein weiterer wichtiger Beitrag Pearsons zur Statistik war die Einführung der Chi-Quadrat-Verteilung. Seine philosophische Untersuchung über die Grundlagen der Naturwissenschaft The Grammar of Science (1892) fand große Verbreitung.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
PEA
Pearson-Korrelation
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Husserl | Ethologie | Kantor
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon