A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

PEP

 
     
   
Psychoeducational Profile, erfaßt den gegenwärtigen Entwicklungsstand von Kindern mit frühkindlichem Autismus und anderen schweren Entwicklungsbehinderungen in den wichtigsten Bereichen mittels 95 Items auf den folgenden sieben Skalen 1) Imitation, 2) Wahrnehmung, 3 + 4) Fein- und Grobmotorik, 5) Auge-Hand-Koordination, 6) Kognitive Leistungen und 7) Verbale Leistungen. Das Instrument wurde innerhalb eines amerikanischen Forschungsprogramms entwickelt und konzipiert. Das PEP ermöglicht das Erkennen und Vergleichen von disharmonisch entwickelten Fähigkeiten und dient als förderdiagnostisches Verfahren zur Planung individueller heilpädagogischer Fördermaßnahmen.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Penistumeszenz nächtliche
Peptid-Transmitter
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Screeningverfahren zur Erfassung von Sprachentwicklungsstörungen | Extinktion | Eignungsdiagnostik computergestützte
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon