A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

peripher-physiologische Psychophysiologie

 
     
   
bezieht sich im Gegensatz zur kortikalen Psychophysiologie nicht auf die indirekt, d.h. äußerlich von Kopfelektroden abgeleitete elektro-magnetische Hirnaktivität, sondern auf alle anderen, nicht am Gehirn, sondern an bestimmten Organen (sog. Effektorganen) gemessenen Funktionen (Psychophysiologie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
periodischer Wandertrieb
peripheral vs. central cuing
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : positive Verstärkung | Patientenberatung | Universalien
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon