A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Prägnanzprinzip

 
     
   
das zentrale Gestaltgesetz der Gestaltpsychologie, auch bezeichnet als Gesetz der Einfachheit, das besagt: Jedes Reizmuster wird so gesehen, daß die resultierende Struktur so einfach wie möglich ist. Man stelle sich nur die Umrißlinie einer Figur vor, die entsteht, wenn ein Dreieck so auf ein Rechteck gelegt wird, daß seine Ecken überstehen. Präsentiert man nur die Umrißlinie, die in diesem Fall ein Vieleck mit elf Winkeln darstellt, werden trotzdem zwei prägnante Grundfiguren – nämlich ein Dreieck und ein Rechteck – wahrgenommen. Prägnanz organisiert sich aus Merkmalen wie Symmetrie, Regelmäßigkeit und Einfachheit.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Pragmatismus
Prägnanztendenz
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : primärer Narzißmus | Zettelprotokoll | evaluation apprehension
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon