A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Screening-Verfahren

 
     
   
die stufenweise Durchführung von Selektionsprozessen; sequentielle Strategie: zuerst die grobe Auslese, dann die Phase der Selektion. Screening-Verfahren verzichten zugunsten der Testökonomie auf eine detailgetreue Erfassung aller einzelnen Komponenten der Leistungsfähigkeit. Angestrebt wird ein Überblick über die wichtigsten Facetten der Leistungsfähigkeit. Bei Sreening-Verfahren sind Ergebnisbewertung und Ökonomie besonders wichtig, was aber nicht bedeutet, daß die teststatistischen Gütekriterien (Reliabilität, Validität) nicht beachtet werden müßten.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Screening-Phase
Screeningverfahren zur Erfassung von Sprachentwicklungsstörungen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : DL-KE | Störungsdiagnostik | Leistungsmotiv
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon