A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Selbstsymbolisierung

 
     
   
das Streben einer Person, auf andere Personen durch Symbole vorteilhaft wirken zu wollen. Diese Person verfolgt dabei ein sehr persönliches Ziel, wenn sie sich um ein Publikum bemüht – die zur Schau gestellten (Ersatz-) Symbole sollen zur Kenntnis genommen werden, und dies um so mehr, je stärker das zugrundeliegende Unvollständigkeitsgefühl ausgeprägt ist (symbolische Selbstergänzung). Im Gegensatz dazu steht die Selbstdarstellung.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Selbstsupervision
Selbstsystem
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Belastung | Chancengleichheit | Kataphasie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon