A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Wollen

 
     
   
Volition, Gerichtetheit auf ein Ziel; das Bestreben, eine bestimmte Handlung auszuführen. N. Ach bezeichnet das „Ich“ als Ursache des Wollens. Er definierte das gegenständliche Moment des Erlebens, das Zielvorstellung und Vorstellungen über die Mittel der Zielverwirklichung beinhaltet. Das aktuelle Moment tritt im Erleben „ich will“ hervor. Beide Momente bilden den wesentlichen Bestandteil des Willensaktes. Von diesem Vorsatz gehen „Determinierende Tendenzen“ aus, die Absichts- und Handlungsverläufe kontrollieren (Motivation, Wille). Ähnlich beschreibt Gollwitzer das Wollen. Es besteht aus Entscheidung und Handlungsregulation. Die Entscheidung beinhaltet die Ausbildung einer Intention sowie die Entwicklung eines flexiblen Handlungskonzeptes (Planes), und Handlungsregulation bedeutet die Realisierung des Handlungskonzeptes bis zur Zielerreichung.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Wolfskinder
Wollust
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Metakommunikation | CEPAR | Auszahlungsmatrix
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon