A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

symbolische Selbstergänzung

 
     
   
Theorie von R. A. Wicklund und P. M. Gollwitzer, die beinhaltet, daß Menschen bei Nichterreichen wichtiger selbstbezogener Ziele diesen Mangel, der als unangenehme Spannung empfunden wird (Zeigarnik-Effekt), durch Symbole ausgleichen. Die Theorie enthält drei Postulate: 1) Eine Person, die sich ein Ziel gesetzt hat, versucht einen Mangel an relevanten Symbolen durch alternative Symbole auszugleichen. 2) Dies ist an die Kenntnis sozialer Symbole gebunden. 3) Eine Person, die selbstsymbolisierende Handlungen ausübt, nimmt die psychische Befindlichkeit der sie Umgebenden nicht wahr.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
symbolische Repräsentation
Symbolischer Interaktionismus
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Gottschaldt-Figuren | Selbstpsychologie | Ethik und Tierversuche
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon