A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Soziabilität

 
     
   
1) Geselligkeit, Umgänglichkeit oder Menschenfreundlichkeit; Eigenschaft der Persönlichkeit bzw. des Temperaments; soll erfaßt werden mit Items wie: “Ich schließe schnell Freundschaft (+)”. “Ich bin eher schüchtern (–)”. 2) In der Kommunikation zusammen mit “Zweckorientierung” kennzeichnend für den Grad der Formalität: Die Soziabilität gibt an, in welcher Weise die beteiligten Personen in emotionaler Beziehung zueinander stehen. Soziabilität und Zweckorientierung sind die beiden gegenüberliegenden Pole auf einer Achse. Je höher der Grad der Soziabilität und je geringer die reine Zweckorientierung, desto formloser läuft der Kommunikationsvorgang ab. So spielt bei einem "formlosen" Vorgang die äußere Form eine untergeordnete Rolle, z.B. beim Smalltalk unter Kollegen oder bei einer kurzen E-Mail. Formlose Kommunikationsvorgänge erfordern ein hohes Maß an Soziabilität.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Sowjetische Psychologie
sozial attraktives Verhalten
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : DPTV | Zielbewegung | Morgan-Einheit
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon