A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

soziale Garantie

 
     
   
ein Konzept zur Beseitigung der Jugendarbeitslosigkeit, vor allem der Langzeitarbeitslosigkeit, das vor etwa zehn Jahren entwickelt wurde. "Soziale Garantie" beinhaltet einen Anspruch auf eine Arbeitsstelle oder berufliche Weiterqualifizierung für diejenigen, die länger als sechs bis zwölf Monate ohne Beschäftigung sind. Positive Erfahrungen mit diesen oder vergleichbaren Konzepten sind bereits in einigen europäischen Ländern gemacht worden (Kempe, 1998). Dabei wird in jüngster Zeit vermehrt wieder die wechselseitige Verantwortlichkeit von staatlicher Intervention einerseits und individueller Fürsorge andererseits betont. Insbesondere am sogenannten "Dänischen Modell", das neben einer sicheren Garantie beruflicher Integration bei Nicht-Inanspruchnahme auch Sanktionen verhängt, zeichnen sich zukünftige Entwicklungsperspektiven im Hinblick auf die Verankerung wechselseitiger Verpflichtungen von Staat und Individuum deutlich ab.

Literatur

Kempe, M. (1998). Die Jobwende. Wie man Arbeit schafft. Frankfurt/M.: Fischer.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
soziale Falle
soziale Gerechtigkeit
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : TAI | Cholinomimetika | Entspannungstechniken
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon