A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Spearman-Brown-Formel

 
     
   
nach Ch. E. Spearman und W. Brown benannte Formel, die dazu dient, die Reliabilität bei Testverlängerung oder -verkürzung zu berechnen. Erreicht z.B. eine Skala mit fünf Items eine empirisch bestimmte Reliabilität von r=.60, so würde man bei 15 Items die (hypothetische) Reliabilität von r=.82 erhalten. Mittels der Spearman-Brown-Formel lassen sich auch Interraterreliabilität und Urteilerübereinstimmung ineinander überführen. Am häufigsten wird sie zur Bestimmung der Reliabilität einer Skala verwendet, wenn die Reliabilität über die Testhalbierungsmethode berechnet wurde.



Dabei ist k = Verlängerungs- oder Verkürzungsfaktor (z.B. von der Interraterreliabilität für 10 Urteiler auf durchschnittliche Urteilerübereinstimmung zwischen zwei Personen schließen: k=0,1; von fünf Items auf die Reliabilität bei 15 Items schließen: k=3), r1 = die empirisch bestimmte Reliabilität, r2 = die ermittelte Reliabilität bei Verlängerung oder Verkürzung.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Spearman
Spearman-Brownsche Formel
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Anziehung | Psychotechnologie | Kontrollvariable
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon