A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Impulshandlungen

 
     
   
Dranghandlungen, Oberbegriff für sehr heterogene Syndrome mit oft zwang- oder suchtähnlichem Charakter: unbesonnene Handlungen ohne selbstreflektive Kontrolle und Bedenken der Folgen. Die Dranghandlung gibt einem "inneren Handlungsdruck" nach. Willentliche Hemmungen treten entweder gar nicht auf oder vermögen sich nicht gegen den Drang durchzusetzen. Zu Impulshandlungen zählt Kleptomanie, Pyromanie, Trichitollomanie, pathologisches Spielen (Spielsucht), Sammelwut, Poriomanie, Dipsomanie. Impulshandlungen sind ätiologisch heterogen, d.h. sie kommen bei verschiedenen Krankheiten, Reaktionen und Entwicklungen vor.

Literatur

Faust, V. & Scharfetter, Ch. (1999). Psychopathologie 8 - Impulshandlungen. Weiterbildungsserie Psychiatrie in Stichworten (hrsg. von V. Faust). Stuttgart: Enke.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Impuls
Impulsivität
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : guilty-knowledge-test | Kleingruppenforschung | Bradyphrasie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon