A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Spearman

 
     
   
Charles Edward, 1863–1945, englischer Psychologe. Nach Studien in Leipzig, Würzburg und Göttingen zwischen 1897 und 1906 unterrichtete er Psychologie am University College der London University und war dort von 1911 bis 1931 Professor. Er wurde bekannt durch die an F. Galton anknüpfende Verwendung neuer mathematischer Methoden in der Psychologie, besonders der Korrelationsrechnung und der Faktorenanalyse. In seiner an die Würzburger Schule anknüpfenden Intelligenzforschung vertrat er eine Zwei-Faktoren-Theorie mit dem allgemeinen Faktor g und spezifischen Faktoren (“The nature of intelligence and the principles of cognition”, 1922, sowie “The abilities of men, their nature and measurement”, 1927). Er verfaßte eine umfangreiche Geschichte der Psychologie (“Psychology down the ages”, 2 Bde., 1937).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
spatial bat-probe tasks
Spearman-Brown-Formel
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Zen-Meditation | Symptomsubstitution | Selbstaggression
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon