A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Würzburger Schule

 
     
   
von O. Külpe begründete Richtung der Psychologie, die sich v.a mit der experimentellen Erforschung der Denk- und Willensprozesse und dem Gedächtnis befaßte (Denken, Wille). Zu den Hauptvertretern und Vorläufern.der heutigen Kognitions- und Motivationspsychologie zählen N. Ach, K. Bühler, K. Marbe, A. Messer und O. Selz. Die seelischen Abläufe wurden als sinn- und zielgerichtet wahrgenommen, weshalb der Assoziationismus abgelehnt wurde (Assoziation). Damit verschaffte die Würzburger Schule den phänomenologischen Richtungen Eingang in die wissenschaftliche Psychologie. Die zentrale Forschungsmethode war die Introspektion, die v.a. mit trainierten Versuchspersonen durchgeführt wurde.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Würzburger Leise Leseprobe
Wurzelformen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Neuroimmunologie | Stevenssches Potenzgesetz | Borderline
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon