A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

stereotaktische Eingriffe

 
     
   
Stereotaxie, umstrittenes neurochirurgisches Verfahren, durch ein kleines Bohrloch in der Schädeldecke einen bestimmten Gehirnbereich zu entfernen oder zu verändern (z.B. mit einer erhitzten Sonde), um z.B. Sexualstraftäter von ihrem Trieb zu befreien (Psychochirurgie, Lobotomie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
stereoskopische Technik
Stereotaxie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : soziale Bezugnahme | Entscheidungsbaum | sexuelles Erleben
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon