A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Lobotomie

 
     
   
auch: Leukotomie genannt, im Zentralnervensystem insbesondere psychochirugisches Verfahren (Psychochirurgie), bei dem Hirnlappen (meist Stirnhirn- oder Frontallappen oder Hirnlappenanteile durchtrennt wurden, um auf diese Weise z.B. die Faserverbindungen zwischen Thalamus und Stirnhirn zu durchtrennen, dadurch die Balance hemmender und erregender Zuflüsse zu ändern und als Konsequenz davon abweichendes Verhalten zu korrigieren. Früher wurde Lobotomie auch z.B. zur Ausschaltung der Schmerzwahrnehmung (Schmerz) benutzt.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Lobectomie
Lobus limbicus
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Zuschauerquote | Tagebuchmethode | Avatar
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon