A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Leukotomie

 
     
   
(Lobotomie) Chirurgischer Eingriff, bei dem bestimmte Nervenbahnen im Gehirn zerstört werden. Sie wird gelegentlich bei sonst nicht behandelbaren Kranken mit Schizophrenie und Zwangsneurose verwendet. Die Kranken werden ruhiger, leichter zu pflegen, büßen aber möglicherweise an geistiger Leistungsfähigkeit ein, wobei diese Schäden nicht mehr behoben werden können. Daher wird diese Behandlung nur noch sehr selten angewendet.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Leuchtdichte
Leukozyten
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Schulleistungstestbatterie für Lernbehinderte Leistungsstufe I | Arbeitslosenforschung differentielle | Geschlechtsstereotypforschung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon