A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Psychochirurgie

 
     
   
chirurgische Entfernung oder Zerstörung von Hirngewebe, meist mit dem Ziel, hierdurch die Persönlichkeit (positiv) zu beeinflussen. Erste Beschreibung schon im letzten Jahrhundert. Blütezeit in den 40er und 50er Jahren des 20. Jahrhunderts, vor allem Lobotomien und Lobectomien im Stirnhirnbereich (Zentralnervensystem). Wirkung stark umstritten, da mit Persönlichkeitsveränderungen und z.T. auch mit intellektueller Leistungsabnahme einhergehend. Heutzutage meist nur zur Bekämpfung von Schmerz angewandt, wenn alternative Therapiemethoden nicht mehr greifen.

Literatur

Markowitsch, H.J. (1992). Intellectual functions and the brain. A historical perspective. Toronto: Hogrefe & Huber Publs.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Psychoboom
Psychodiagnostik
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : BLDP 2 | Logophobie | Phenylketonurie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon