A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Tötungshemmung

 
     
   
1) instinktives Verhalten bei Tieren derselben Art durch Beschwichtigungs- und Demutsgebärden: Wenn Hunde miteinander kämpfen, kehrt der Unterlegene dem Sieger seine ungeschützte Kehle zu, der dann nicht mehr in der Lage scheint, zuzubeißen. 2) Die Tötungshemmung dürfte grundsätzlich auch beim Menschen vorhanden und durch Werterziehung stabilisiert sein, wie die Analyse von kriegerischen Kampfhandlungen zeigt: 80 - 85 % aller Soldaten sind (zumindest freiwillig) nicht Willens, auf den Feind zu schießen und ihn zu töten. Doch Töten kann gelernt, die Schießbereitschaft durch Training gesteigert und die Tötungshemmung durch Vorbilder abgeschwächt werden (Aggression, Gewalt, Folter).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Totstellreflex
Tourette Syndrom
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Organisationsdiagnostik | Realisierer | Critical Incident Technik
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon