A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Verhaltensstrom

 
     
   
das wahrgenommene Verhalten, von dem der Beobachter meist nach gewissen Kriterien Teilsegmente bildet, um es im Gedächtnis abzuspeichern. Segmentierungsprozesse, durch die der beobachtete Verhaltensstrom in mehr oder weniger umfassende Einheiten gegliedert wird. Diese Gliederung hängt einerseits von objektiven Merkmalen des Vorgangs bzw. Verhaltensstroms ab (Pausen, Wechsel, Handstellung u. a.), andererseits ist sie von der Einstellung des Beobachters bestimmt.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Verhaltensstörungen
Verhaltenstheorien subjektive
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Alexithymie | THERP | KFT 5-12 R
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon