A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Webersches Gesetz

 
     
   
zeigt, daß der eben noch bemerkbare Reizunterschied zwischen zwei Gewichten (?I) in einem konstanten Verhältnis zur Größe des Bezugsgewichts (I) steht: Dies bedeutet, daß bei einer Weberschen Konstanten (k) von 1/40 zwei Gewichte von 40 und 41 g eben noch unterschieden werden können, also 1 g zur Unterscheidung ausreicht, bei einem Gewicht von 400 g dazu aber 10 g nötig sind: ?I/I = k (Fechnersches Gesetz, Psychophysik).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Weberscher Stimmgabelversuch
Webtherapie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : geplantes Verhalten | Zeit ausgefüllte | Konsumentenpsychologie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon