A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Zwei-Prozeß-Modell des Schlafs

 
     
   
eine Theorie des Schweizer Pharmakologen Borbély, um den Ablauf der Schlaf-Wach-Rhythmik zu erklären. Die Aktivität der langwelligen Delta-Wellen ist abhängig von der vorherigen Wachphase (S-Prozeß); der C-Prozeß verläuft parallel der Körpertemperatur. Die Wechselbeziehung zwischen beiden Prozessen bestimmt das Schlaf-Wach-Verhalten (Schlaf).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Zwei-Personen-Test
Zwei-Prozeß-Theorie der Habituation
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Rhinesche Schule | Synthesehemmer | Wahrnehmungstäuschungen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon