A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Abwertungsprinzip

 
     
   
Abwertungsprinzip, hilft die Frage beantworten, wie die Kombination von zwei plausiblen Ursachen für einen Effekt die Bedeutung einer Ursache beeinflußt. Hierzu stellt die Attributionstheorie (Attribution) zwei Konfigurationsmodelle bereit - das Aufwertungsprinzip und das Abwertungsprinzip. Nach dem Abwertungsprinzip wird die Plausibilität einer Ursache, die einen Effekt hervorrufen kann, durch das Vorliegen weiterer plausibler Ursachen abgeschwächt. Wenn sich beispielsweise Rolf sein Essen kocht, ist es plausibel anzunehmen, daß die Ursache seiner Handlung darin liegt, daß er Hunger hat.

Eine zweite plausible Ursache läge dann vor, wenn dem Beobachter bekannt wäre, daß Rolf gerne kocht. In diesem Fall würde der Beobachter die erste Ursache in ihrer Bedeutung verringern bzw. abwerten. Im Sinne der kognitiven Algebra läßt sich das Abwertungsprinzip folgendermaßen darstellen, wobei die Ursache mit U und der Effekt mit E gekennzeichnet ist:
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Abweichungskonzept
Abzeichnen-Test
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : culture fair test | ethnozentrischer Attributionsfehler | Heringsche Sternfigur
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon