A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Äquipotenz-Hypothese

 
     
   
Äquipotenz-Hypothese, geht davon aus, daß jeder Teil eines bestimmten Gehirngebietes eine ausfallende Organfunktion ersetzen bzw. eine Funktion übernehmen kann, die normalerweise durch die gesamte Gehirnregion kontrolliert wird. Für diese Hypothese der Plastizität gibt es sowohl Hinweise als auch Befunde, die dagegen sprechen. Wahrscheinlich besteht für beide Gehirnhemisphären eine angeborene Verarbeitungsfähigkeit, wobei die Übernahme neuer Fertigkeiten aber keineswegs einen vollständigen Ersatz leisten kann.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Äquipotentialität
Aquired Immun Deficiency
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Schlafmittelmißbrauch | Zungenphänomen | Sender
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon