A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Alkoholkrankheit

 
     
   
Alkoholkrankheit, tritt bei regelmäßigem Alkoholkonsum relativ spät ein, bei Jugendlichen nach vier bis sechs Jahren, beim Erwachsenen nach sechs bis acht Jahren. Bei der Alkoholkrankheit werden nach der immer noch der brauchbarsten Einteilung von Jellinek folgende Typen unterschieden:

- der Alpha-Typ, d.h. der Problem- und Erleichterungstrinker mit zeitweiliger seelischer Abhängigkeit

- der Beta-Typ, d.h. der Gewohnheits- oder Situationstrinker mit bereits auftretenden Körperschäden

- der Gamma-Typ, d.h. der Alkohol-Kranke mit erst seelischer, dann körperlicher Abhängigkeit, Toleranzsteigerung, Kontrollverlust und gelegentlichen Abstinenzphasen

- der Delta-Typ, d.h. der Alkohol-Kranke mit langer, unauffälliger Gewöhnungsphase, Abstinenzunfähigkeit und Abstinenzerscheinungen, der sog. "Spiegel"-Trinker

- der Epsilon-Typ, d.h. der sog. "Quartalssäufer", der in Abständen nach eher unauffälligen Phasen als "Ausbruch" tagelang mit Kontrollverlust trinkt.

Die Typen sind nicht als Steigerung konstruiert, vielmehr hat jeder Typ seine speziellen sozialen und therapeutischen Probleme. Neben der Schädigung des eigenen Körpers - Funktionsstörungen und Veränderungen von Magen, Darm, Leber und Gehirn - sind bei Mißbrauch während der Schwangerschaft Mißbildungen und geistige Behinderungen des Kindes nachgewiesene Folgen (Verhaltensmedizin).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Alkoholkonsum
Alkoholmißbrauch
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : FFK-SKI | Bech-Rafaelsen Melancholie Skala | Frappierung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon