A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Analgetika

 
     
   
Analgetika, schmerzlindernde (-beseitigende) psychotrope Mittel, Pharmaka zur Bekämpfung von Schmerzen, lassen sich hinsichtlich ihrer psychotropen Wirkung nach Morphinderivaten und "peripher" oder "schwach" wirksam einteilen. Die zuerst genannte Gruppe wirkt analgetisch vor allem über die agonistische Wirkung an Endorphin-Rezeptoren entlang der afferenten schmerzleitenden Bahnen, den Hinterhornwurzeln des Rückenmarks und met- und mesencephalen Zentren sowie im Limbischen System. Im Rückenmark hemmen Morphine die Ausschüttung von Substanz P, einem zentralen chemischen Stoff, der bei Nozen afferent Schmerzerleben vermittelt. Dies erklärt, daß Morphinderivate vor allem das Schmerzerleben, nicht jedoch die Schmerzlokalisation beeinflussen. Die zusätzliche hemmende Wirkung im Hirnstamm erklärt darüber hinaus Nebenwirkungen wie Übelkeit, Miosis, Hypotonie und (lethale) Atemdepression. Sogenannte "periphere" Analgetika wie Salicylsäure-, Anilin- oder Pyrazol-Derivate wirken sekundär analgetisch über ihre entzündungs- und temperatursenkenden Wirkungen. Zentrale Analgetika führen zur Drogenabhängigkeit (Psychopharmaka, Psychopharmakologie).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Analgesiemeter
Analismus sexueller
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Münchner Alkoholismus-Test | Sporttherapie | Person-Job-Fit
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon