A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Rückenmark

 
     
   
Medulla spinalis, formt zusammen mit dem Gehirn das Zentralnervensystem; die Verbindung zwischen Gehirn und Körperperipherie, die innerhalb des Wirbelkanals verläuft. Ein Querschnitt läßt das Rückenmark als graue (schmetterlingsförmige) Substanz (Geflecht aus Nervenzellen) in weißer Umhüllung, myelinisierte Axone, (Leitungsbahnen) erscheinen. Im dorsalen Bereich, über die Hinterwurzel, eintretende Fasern übermitteln Informationen von den Rezeptoren des Körpers (sensorische Funktion). Ventral über die Vorderwurzel austretende Fasern übertragen Informationen zur Muskulatur (motorische Funktionen). Längs ist das Rückenmark in relativ unabhängige Segmente unterteilt, die verschiedene Körperteile innervieren. Aus der Veränderung von Empfindungen in Körperteilen und Organen kann man daher auf die Lokalisation von Schädigungen im Rückenmark schließen. In den Segmenten befinden sich auch Reflexzentren zur Koordination einfacher motorischer Bewegungsabläufe, z.B. Streckreflexe, Rückziehreflexe, Stellreflexe (Reflex).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Rückblickerlebnis
Rückenschmerzen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Explikation | interaktives Monitoring | Xenoglossie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon