A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Antiandrogene

 
     
   
Antiandrogene, Substanzen, die die Wirkung der Androgene hemmen (z.B. Cyproteronacetat) und sich z.B. zur Dämpfung des Sexualtriebes verwenden lassen. Die Störungen der Sexualpräferenz (Sexualpräferenz, Störungen) wurden nicht selten, insbesondere im Strafvollzug und in der Psychiatrie, anstelle von stereotaktischen Eingriffen mit Antiandrogenen medikamentös behandelt, deren Wirkung deshalb auch als "reversible medikamentöse Kastration" bezeichnet wird.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Anti-Streß-Training für Kinder
Antiangst-Pharmaka
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Mechanisierung | Pflegemanagement | kontinuierlicher Verbesserungsprozeß
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon