A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

antizipatorische Zielreaktion

 
     
   
antizipatorische Zielreaktion, auch: fragmentarische antizipatorische Zielreaktion, Bezeichnung für die Beobachtung bei Tierexperimenten, daß Versuchstiere (Ratten) Teile der Zielreaktion, die sie nach erfolgreichem Erreichen des Endes eines Laufganges zeigen (Futter fressen), bereits zu Beginn des Laufganges zeigten (Lippen lecken, Kaubewegungen). Diese Ergebnisse waren wichtige Ausgangspunkte für die Hullsche Triebtheorie, wonach Anreize (das Futter) eine Zunahme der internen Stimulation bewirken, also Triebeigenschaften haben (Anreize, Triebtheorie).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Antizipationstherapie
Antreiber
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : motorische Vorbereitung | reinforcement partial | Möglichkeitstheorie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon