A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Assoziierbarkeit von Nervenzellverbindungen

 
     
   
Assoziierbarkeit von Nervenzellverbindungen, die Basis für die "zweiteilige Verbindung" von sensorisch - motorischen Nervenverbindungen. Einfache Formen sind die elementare bedingte Reaktion (Ton oder Farbe werden mit Nahrungserwartung verbunden); oder die einfache bedingte Aktion (Herunterdrücken eines Hebels führt zur Befreiung aus einem Käfig). Das wird als mögliche Situationsänderung im Gedächtnis fixiert (Lernfähigkeit).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Assoziativitäten
assoziiert
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Meinungsumfragen | Metalinguistik | Verpflichtungsregel
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon