A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Atmosphärenhypothese

 
     
   
Atmosphärenhypothese, auch: Atmosphäre-Effekt, Heurismus, der viele Antworten bei Syllogismen (aus zwei Prämissen und einer Konklusion bestehend) von vielen (aber nicht von allen) Personen vorhersagen hilft. Beispiel: Alle G sind H, alle F sind G, alle F sind ??? Demnach schaffen die logischen Ausdrücke "alle", "einige", "keine", wenn sie in den Prämissen vorkommen, eine "Atmosphäre", die die Versuchspersonen in psychologischen Experimenten dazu disponieren, eine Konklusion mit logischen Ausdrücken bevorzugt zu verwenden: a) Prämissen mit "alle" führen zu einer Konklusion mit "alle" usw. b) Enthält eine Konklusion "alle" und die andere "einige", so wird eine Konklusion mit "einige" gewählt. c) Ist eine Prämisse bejahend und die andere verneinend, so dominiert bei der Konklusion die Verneinung. Das heuristische Vorgehen orientiert sich dabei an relativ oberflächlichen Aspekten: Die unmittelbar greifbaren Elemente werden ausgewählt und schlicht wiederholt (Heuristiken).

Literatur

Hell, W., Fiedler, K. & Gigerenzer, G. (Hrsg.). (1993). Kognitive Täuschungen. Heidelberg: Spektrum.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Atmosphäre-Effekt
Atmung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Transiente Globale Amnesie | Maskulinität | Inferenzmaschine
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon