A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Aubert-Försterscher Satz

 
     
   
Aubert-Försterscher Satz, Bezeichnung für das Phänomen, daß bei Betrachtung von Objekten bei gleichem Gesichtswinkel die näherliegenden (kleineren) Objekte, optische Zeichen wie z.B. Buchstaben, besser erkannt werden als die weiter entfernt liegenden (größeren) Objekte. Begründung ist: Die näherliegenden (kleinen) Objekte werden auf einem größeren Teil der Netzhaut abgebildet und deswegen besser erkannt (Wahrnehmungstäuschungen).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Aubert-Fleischl-Paradox
Aubertsches Phänomen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Computergestützte Eignungsdiagnostik | Non-Profit-Organisation | Sander-Figur
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon