A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

außersinnliche Wahrnehmung

 
     
   
außersinnliche Wahrnehmung, Abk. ASW, extrasensory perception (ESP), "anomal" anmutender Erlebnisbereich, neben Psychokinese der zweite Gegenstandsbereich der heutigen Parapsychologie, die beide unter dem Oberbegriff "Psi-Phänomene" zusammengefaßt werden (nach dem 23. Buchstaben des griechischen Alphabets). Die außersinnliche Wahrnehmung wird unterteilt in Telepathie (= "Übertragung" von psychischen Inhalten von einer Person auf eine andere ohne Beteiligung bekannter Kommunikationskanäle), Hellsehen (= Erfassung von "objektiven" Sachverhalten, die niemandem bekannt sind), Präkognition (= Erfassung zukünftiger Vorgänge, die rational nicht erschließbar sind und auch nicht als Folge des Vorauswissens auftreten dürfen). Insgesamt wird unter dem "kognitiven" Aspekt der Parapsychologie die Frage untersucht, ob und unter welchen Bedingungen Menschen in der Lage sind, Informationen außerhalb bisher bekannter und definierter sensorischer Kanäle aufzunehmen und/oder abzugeben.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
äußere Psychophysik
Ausfallserscheinungen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Diagnostisches Inventar motorischer Basiskompetenzen | KBB | Intoleranz
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon