A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Augenscheinvalidität

 
     
   
Augenscheinvalidität, interne Validierung eines Testverfahrens (Tests); Testitems lassen ihre Validität qua unmittelbarer Evidenz erkennen: Sie erscheinen valide, weil sie plausibel wirken. Ein Beispiel: Ein Lehrer prüft den Unterrichtsstoff, den er zuvor behandelt hat, mittels eines entsprechenden Tests ab. Es liegt dann auf der Hand, daß die Aufgaben in dem Maße valide sind, wie sie in Inhalt und Formulierung auf den zuvor vermittelten Unterrichtsstoff zurückgehen.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Augenhaut innere
Augentraining
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Verantwortlichkeit | Feldforschung | Übertragungsneurose
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon