A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Barorezeptoren-Hypothese

 
     
   
Barorezeptoren-Hypothese, von J. I. Lacey in den 60er Jahren eingeführte Auffassung, die Bereitschaft zur Aufnahme bzw. Zurückweisung sensorischer Informationen hänge von Meldungen über den vorherrschenden Blutdruck und ihren Konsequenzen für das Aktivierungsniveau (Aktivierung) ab. Die Steigerung des Blutdrucks z.B. also Folge von Stressoren wird über Baro-(Druck-) Rezeptoren u.a. im Aortenbogen registriert und in eine Hemmung der momentan vorherrschenden corticalen Aktivation umgesetzt.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Barnum-Effekt
Barriere
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Bettelheim | Stichprobe | Münchner Lebensqualitäts Dimensionen Liste
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon