A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Bayes-Theorem

 
     
   
Bayes-Theorem, auch: Bayessches Theorem, Bayessche Schätzung, Bayessche Statistik, nach dem englischen Mathematiker T. Bayes (1702-1761) benanntes präskriptives Modell der Urteilsbildung bzw. -revision; Regel der Kombination von Wahrscheinlichkeiten. Es beruht auf der mathematischen Analyse der Beschaffenheit von Wahrscheinlichkeiten. Das Theorem gestattet die Berechnung bzw. konkrete Schätzung der a-posteriori-Wahrscheinlichkeit einer Hypothese (Wahrscheinlichkeit, daß eine Hypothese nach Berücksichtigung eines eingetretenen Ereignisses zutrifft) aufgrund der a-priori-Wahrscheinlichkeit (Wahrscheinlichkeit, mit der eine Hypothese zutrifft, bevor irgendwelche Anhaltspunkte berücksichtigt werden) und den entsprechenden bedingten Wahrscheinlichkeiten. Anders ausgedrückt: Das Bayes-Theorem gibt an, wie man die a-priori-Wahrscheinlichkeit einer Hypothese mit den bedingten Wahrscheinlichkeiten für eingetretene Ereignisse kombinieren muß, um die a-posteriori-Wahrscheinlichkeit einer Hypothese zu bestimmen.

Literatur

Anderson, J. R. (1996). Kognitive Psychologie (2. Aufl.). Heidelberg: Spektrum.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
BAVIS
Bayessche Schätzung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Mensch-Maschine-System | Allgemeiner Deutscher Sprachtest | biologischer Rassismus
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon