A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Beurteilungsmethoden

 
     
   
Beurteilungsmethoden, dienen der Einschätzung von Leistung. a) Freie Eindrucksschilderungen sind besonders verbreitet zur Beurteilung von Führungskräften. Ohne oder nur mit geringen formalen Vorgaben sollen Eindrücke über erfolgsrelevantes Verhalten oder entsprechende Eigenschaften und Kompetenzen in freien Worten festgehalten werden. Nachteile: meist geringe Reliabilität; Vorteile: geringer Aufwand, individuelle Charakterisierung ohne Anpassung an Beurteilungsschemata. b) Einstufungsverfahren sind die am meisten verbreiteten Urteilstechniken. Methodisches Prinzip ist die Zuordnung von Verhaltensbeobachtungen, Ergebnis- oder Merkmalsschätzungen zu einer mehrstufigen Skala, deren Skalenstufen durch Zahlenwerte verankert sind (graphische Einstufungsskala, Verhaltensbeobachtungsskala). c) Kennzeichnungs- und Auswahlverfahren und Rangordnungsverfahren werden im betrieblichen Bereich nur in geringem Umfang eingesetzt.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Beurteilungskonflikt
Beurteilungsskala
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : n-affiliation | Psychosyndrom hirnorganisches | Pintner
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon