A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Blickbewegungen

 
     
   
Blickbewegungen, werden nach Zeitdauer und Entfernung unterteilt; große Blicksprünge (Saccadische Blickbewegungen) werden häufig durch Kopfbewegungen unterstützt. Aufgrund der Rezeptorverteilung auf der Retina kann nur ein Ausschnitt des Gesichtsfeldes von 1-28 (Fovea Centralis) scharf und im Detail wahrgenommen werden. Durch ein System aus sechs Muskeln wird die Sehachse des Auges auf bedeutsame visuelle Reize ausgerichtet. Pro Sekunde wechselt der Mensch drei bis fünfmal die Blickrichtung. Blicksprünge nehmen etwa 15% der Sehzeit ein; während der Ausführung ist die Wahrnehmung weitgehend unterdrückt (Okulomotorik).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Bleuler-Syndrom
Blickbewegungs-Registrierung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Totstellreflex | Selbstsupervision | Regelverletzung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon