A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Doppelbindung

 
     
   
Von G. Bateson eingeführter Begriff, der eine Mitteilung mit folgenden Merkmalen kennzeichnet: 1. Eine Botschaft, die auf einer Kommunikationsebene (zum Beispiel sprachlich) gesendet wird: «Du mußt tun, was du für richtig hältst!»

2. Eine zweite Botschaft auf einer anderen Kommunikationsebene (durch Gesichtsausdruck oder Stimmklang vermittelt), die der ersten Botschaft widerspricht - in Worte übersetzt könnte sie in unserem Beispiel heißen: «Du darfst nie etwas tun, was Mutter traurig machen könnte!»

3. Keine Möglichkeit für das in der Doppelbindung gefangene «Opfer», die bestehende Situation zu verlassen -verbal oder nicht verbal etwa so auszudrücken : Wir Müllers waren schon immer eine besondere Familie, und niemand sonst hat verstanden, worum es bei uns wirklich geht!

Doppelt gebundene Kommunikationen sind eine häufige Ursache von seelischer Verwirrung und Orientierungslosigkeit; sie hinterlassen im Opfer das Gefühl: «Wie ich’s mache, ist es falsch!» Sie sind weit verbreitet und nicht auf Familien mit einem an Schizophrenie leidenden Mitglied beschränkt, von denen Bateson in seiner Konzeption der Doppelbindung ausging. Gesellschaftlicher Hintergrund solcher Phänomene sind widersprüchliche Werte, die von den Familien nicht aufgedeckt, sondern verschleiert werden.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Doppelbilder
Doppelblind-Studie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : säkulare Akzeleration | Ribotsches Gesetz | Abraham
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon