A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Fairneß

 
     
 
faires, gerechtes und anständiges Verhalten. Im Arbeits- und Geschäftsleben trägt so empfundene Fairneß zur Ausgeglichenheit sozialer Beziehungen bei. Subjektiv empfundene Unausgeglichenheit (fehlende Fairneß und Gerechtigkeit) führen zu einem unangenehmen Spannungszustand und motivieren ein Verhalten, das diese Unausgewogenheit beseitigt. Ob Unausgeglichenheit entsteht, hängt vom wahrgenommenen Verhältnis zwischen eigenem Ertrag und eigenem Einsatz im Vergleich zu anderen Personen ab (Gerechtigkeitstheorien).


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
FAIR
Fakiranästhesie
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : intersystemischer Konflikt | neuronale Netzwerke | linear offenes Zeitbewußtsein
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon