A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Feldabhängigkeit

 
     
   
von H.A. Witkin um 1950 in seiner "Theorie der kognitiven Stile" in Zusammenhang mit geometrischen Figuren, die in zunehmend komplexere Figuren eingebettet werden (embedded figures) geprägter Begriff für das Ausmaß, in dem diese Figuren in Testsituationen wiedererkannt wurden bzw. sich visuell isolieren ließen. Je nach Erfolg oder Mißerfolg gilt die Person als "feldunabhängig" bzw. "feldabhängig". Später wurde die Feldabhängigkeit geprüft, indem getestet wurde, wie die Wahrnehmung einer Senkrechten durch die simultane Wahrnehmung des Umfeldes beeinflußt wird (Rod and Frame Test, Gottschaldt-Figuren).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Feld-Experiment
Feldbeobachtung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Hypothymie | Tinnitus-Retrain-Therapie | optischer Typ
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon