A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

emotionale Hemmung

 
     
   
gehemmte Emotionalität. Die Hemmung emotionalen Verhaltens bildet sich auf einer genetischen Veranlagung aus, wobei aber Erziehung und Sozialisation viele Jahre die individuelle Entwicklung der Emotionalität beeinflussen. Bei der Klassifizierung der Mechanismen emotionaler Hemmung lassen sich vier Typen unterscheiden, die unabhängig oder zusammen wirksam sein können. 1) genetische Hemmung: Vermeidungsverhalten, sozialer Rückzug und Furcht vor unbekannten Menschen. 2) repressive Hemmung: nicht vollständiges Ertragen- oder Erlebenkönnen von emotionalen Facetten (z.B. Verleugnung, Verdrängung, Dissoziation). 3) suppressive Hemmung: vollständiges oder teilweises Unterdrücken von Emotionen, obwohl die emotionalen Episoden integriert und bewußt erlebt werden. 4) Täuschung: andere Personen über sein subjektives Erleben im Unklaren lassen.

Literatur

Traue, H. C. (1998). Emotion und Gesundheit. Heidelberg: Spektrum.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
emotionale Fehlentwicklung
emotionale Imagination
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Bombesin | Klinefelter-Syndrom | readiness
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon